Logo des Stadtmuseums --> Link auf die Startseite - Das Logo besteht aus einem Fisch, der keiner Spezies zugeordnet werden kann, umrahmt von einem schwarzen Kasten
 Haus zum Stockfisch
 Stadtmuseum Erfurt



 

Luftschutzkeller in Erfurt

Nottoiletten mit Torf und Kalktopf

60 Jahre nach Kriegsende bietet das Erfurter Stadtmuseum die Besichtigung eines originalen Luftschutzkellers in der denkmalgeschützten Altstadt an.

Dieser Keller wurde im Jahr 2005 auf der Grundlage des Ratsbeschlusses Nr. I 107/ 2004 vom 15. Dezember 2004 als Besichtigungsobjekt hergerichtet und in seiner Ausstattung nach den damaligen Luftschutzvorschriften wieder ergänzt.
Die Schrecken des Bombenkrieges, der von den Nationalsozialisten provoziert wurde, können an authentischer Stelle in eindrucksvoller Weise auch akustisch nachvollzogen werden. Dem Besucher wird in diesem Luftschutzkeller deutlich welches Leid der größenwahnsinnige Hitler und seine Gefolgsleute auch der deutschen Zivilbevölkerung zugemutet haben. Allein in Erfurt gab es nach ca. 25 Luftangriffen rund 1500 Bombenopfer sowie zahlreiche zerstörte Wohnungen, Industriebetriebe und bedeutende Kulturdenkmale. Dem schnellen Vorrücken der amerikanischen Bodentruppen unter den Generälen Bradley und Patton Anfang April 1945 ist es zu verdanken, dass es nicht mehr zu dem für den 2./ 3. April geplanten Flächenbombardement der Stadt kam.

Im Hof liegen drei komplette Splitterschutzblenden. Sie verhinderten das Eindringen von Splittern in die Kellerräume. Ab 1942 wurden sie bei Luftschutzräumen städtischer Dienstgebäude und Schulen zum verbesserten Splitterschutz eingesetzt. Ab 1943 stellte diese Betonteile die Erfurter Firma W. Hollenbeck auch für Hausluftschutzkeller und Sammelschutzräume her.


Für unsere Geschichtsaufarbeitung und –bewältigung ist dieser Luftschutzkeller von besonderer Bedeutung , für in- und ausländische Gäste, insbesondere aber für Schulklassen die hier sehr anschaulich mit ihren Lehrern lebendigen Geschichtsunterricht absolvieren können.

Der 1938 zum Luftschutzkeller umgebaute spätmittelalterliche Hauskeller ist vom neu gestalteten Kreuzhof des ehemaligen Wigbertiklosters in unmittelbarer Nähe der Fußgängerzone am Anger zu erreichen.
Bitte beachten. Besichtigung ausschließlich nach Voranmeldung möglich!

Er ist einer der wenigen in Erfurt und Thüringen noch erhaltene Schutzräume aus der Zeit des Nationalsozialismus mit vorschriftsmäßiger Raumaufteilung und originalen Ausrüstungsteilen. Er entspricht dem deutschen Schutzraumtyp der dreißiger Jahre wie sie in den Gewölbekellern der historischen Altstädte ausgebaut wurden. Dieser Keller war als Schutzraum für maximal 50 Personen vorgesehen.

In Erfurt gab es zum Kriegsende 70 „öffentliche Sammelschutzräume“. Das entspricht nur der Hälfte der geplanten 10 % für 140.000 Einwohner.

Nachdem der größte Teil der in Erfurt noch vorhandenen Luftschutzkeller dem Sanierungsboom nach 1989 zum Opfer fiel ist dieser ehemalige Luftschutzkeller als einziger wieder hergerichtet und begehbar.

Dieser ehemalige Luftschutzkeller mahnt die Folgen von Diktatur und Krieg und steht für Frieden und Toleranz.

Karsten Grobe
 

 

Link: Zurück zum Seitenanfang


© ·  Stadtmuseum Haus zum Stockfisch ·